Berlins Bahnhof Ostkreuz

06.05.15, 19:30:00 von Ohrfunk-Kompakt
Berlinflaneur Sven Przibilla über Charakter und Geschichte des im großen Stil umgebauten Mammutumsteigebahnhofs.

Download MP3 (4,8 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Anonym sagt:
    Interessanter Beitrag zur Geschichte.

    Das neue Ostkreuz hat mehr vom alten, als man glaubt. Aber natürlich macht es keinen Sinn, rostige Geländer oder ausgetretene Treppen in einen Neubau zu integrieren. Es werden aber zum Beispiel die neuen Bahnsteigdächer den früheren nachempfunden, es gibt auf einem der Bahnsteige noch ein altes (restauriertes) Aufsichtshäuschen, und später soll auch der "Rennsteig" wieder aufgebaut werden.

    Was ich nicht verstehe: Warum war das alte Ostkreuz gemütlich und heimelig? Es war zugig und kalt und marode. Warum soll es mehr Charakter gehabt haben als das neue? Es sah ebenfalls so aus, wie die meisten Bahnhöfe zu seiner Zeit aussahen.
    Gibt es irgendwo Aufzeichnungen, ob die Menschen von damals es als besonders empfanden?

    Wenn es nämlich nur am Alter lag, dass die Menschen unserer Zeit das "Rostkreuz" als besonders schön empfunden haben, dann wird der neue Bahnhof in 100 Jahren auch als charaktervoll empfunden - denn dann ist er ja alt.
  2. Harald sagt:
    Ich bin froh, dass das gute, alte Ostkreuz erneuert wird. Der alte Bahnhof hatte seinen Charme, aber der neue hat viele gute Qualitäten. Und ich bin sehr froh, dass er bereits jetzt anders aussieht, weil viele schlimme Erinnerungen endlich verblassen können. Darunter sind Bedrohungen von Skinheads. Eine Veränderung eines Ortes ist also nicht immer negativ.
  3. Der Berlin Flaneur sagt:
    Liebe Hörer !
    Dass der Bahnhof Ostkreuz "heimlich und gemütlich" sei, ist mit einem kleinen ironischen Augenzwinkern versehen.
    Ich hoffe das der "Neue" Bahnhof "Ostkreuz" noch in 100 Jahren steht. Mal sehen was wir dann über ihn erzählen können.
    Aber das ist ja das schöne an Bauten, sie könnten mit der Zeit Charakter bekommen, wenn sie dann so lange stehen.
    Es freut mich das die Beiträge so ein angenehmes Echo finden.
    Vielen Dank dafür.
    Der Berlin Flaneur.

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.